Home
http://www.fc-fraxern.at/images/slider/soccer.jpg

Würde man Spiele rein auf Papier entscheiden, war die Partie gegen Klaus eine einfache Rechnung. Ehemaliger Bundesligaprofi (Dorta) plus hochklassige Mitspieler = Sieg gegen FC Fraxern mit kaum VFV-erfahrenen Spielern. Die Tabelle spiegelte das auch wieder. Der FC Klaus hatte vor dem Spitzenspiel gegen SF Nofel definitiv Titelchancen.

So kam es nach ca. 15 Minuten, wie es kommen musste. Klaus 3. Fraxern 0. Hätte man das Spiel dann abgepfiffen, wäre es wohl keinem aufgestoßen, da der FC Fraxern in keiner der ca. 900 Startsekunden einen Fuss auf den Boden brachte. Die Zuordnung war gegen die Klauser 4er-Kette nicht vorbereitet, das Zentrum um Dorta hatte meterweise Platz und der Baum von einem Mann im Klauser Sturm war der Fraxern Abwehr körperlich überlegen, wie eben Goliath dem David.

Doch auf dem Rasen der die Welt bedeutet, ist eben nichts berechenbar. Schön gewinnt kein Fußball, sondern (eben auch) Moral, Arbeit und Kampf. Nachdem sich das Team um Philipp Kathan die Hosen wieder hochzog, war das Spiel für das großteils Fraxner Publikum schon etwas ansehnlicher. Mit einem späten Anstandstor verabschiedete sich das Team in Grün in die Katakomben. 

Das Spiel dauert 90 Minuten.
Sepp Herberger

Nach dem Wiederanpfiff standen (gefühlt) 11 neue Spieler auf dem Platz. David hatte die Steinschleuder gefunden und zielte damit aufs Klauser Tor. Die Offensive funktionierte wieder. Philipp Kathan erzielte aus 30 Metern über den weit rausgerückten Torwart das zwischenzeitliche 3:3. Marke Traumtor. Nun rochen die Fraxner Wölfe den Angstschweiß der hochklassigen Gegner. Die Klauser wurden immer unruhiger, die Fraxner aggressiver, spielfreudiger. Auf beiden Seiten blieben ein paar Topchancen liegen, bis die vorzeitliche Entscheidung fiel. 4:3 für den FC Fraxern. Der FC Klaus bäumte sich noch mal auf und drückte die Kirschdörfler Defensive tief in die eigene Hälfte. Doch man merkte, welches Team den Berg regelmäßig hochlaufen muss, anstatt im Klauser Wald zu relaxen. Die Kraft reichte bei manchen Aktionen der Klauser einfach nicht mehr aus und so fiel die späte Entscheidung nach zahlreichen Topchancen zum 5:3 für den FC Fraxern. Eben nach 90 Minuten und nicht nach 15...

FC Klaus - FC Fraxern 3:5 (3:1)
Mittwoch, 30.08.2017, 19:00 Uhr
Arena Karpieters

Ein spannendes und gut organisiertes Cupturnier 2017 fand sein Ende. Der ruhmreiche FC Fraxern beendete das fussballerische Zusammentreffen auf einem soliden dritten Platz.
Wir gratulieren dem FC Klaus zum verdienten Titel und werden uns nächstes Jahr hoffentlich revanchieren.

Rangliste des Cupturniers 2017

  1. FC Amateure Klaus
  2. Sportfreunde Nofels
  3. FC Fraxern
  4. FC Übersaxen

 

Der Fußball ist manchmal ein Hundling sondergleichen. Er belohnt nicht immer harte Arbeit und Ballbesitz, sondern eben oftmals pure Kaltschnäuzigkeit. So geschehen gestern am 21. Juni in der Arena Kapieters.

SF Nofels nutzte jeden Patzer

Der FC Fraxern startet trotz der bisher schwachen Saison mit Selbstbewusstsein in die Partie gegen den Titelanwärter SF Nofels. In den Anfangsminuten spielte das Team mit seinem Debüttorwart Klaus stark auf und Mathias Marte gelang der frühe, aber soweit verdiente, erste Treffer für den FCF. Davon liessen sich die Nofler nur kurzzeitig beeindrucken und lagen von Beginn an mit ihrer starken Offensive auf der Lauer. Folglich reichte ein starker Angriff aus der Gegenbewegung zum 1:1.

Stets auf Augenhöhe spielend war der FC Fraxern in der gesamten ersten Halbzeit zwar die vermutlich spielbestimmendere Mannschaft, jedoch bestraft der Hundling Fussball eben auch kleine Konzentrationsschwächen. So geschehen nach der Zwischenzeitlichen 2:1 Führung des FC Fraxern. Denn nahezu im Gegenzug wurde ein Fehlpass in der Defensive vom SF Nofels abgefangen und eiskalt vollstreckt. Die Talbewohner kamen so zu einem Momentum und überliefen die gegnerische Verteidigung zum 2:3 Halbzeitstand.

Strittige Entscheidungen

Nach der Halbzeit hatte sich die Defensive um Christoph Begle besser auf die Nofler eingestellt und die 2 gegnerischen Stürmer waren soweit möglich im Griff (Beachtlich bei der Offensivklasse aus Nofels.). Aus dieser soliden Defensive heraus startete die Fraxern Armada um Steuermann Sascha Liesinger Richtung Nofler Tor um die Ruder nochmal rumzureissen.

Leider schlugen einige strittige Elfmeterentscheidungen (gegebene und nicht gegebene) ein grosses Loch ins Fraxner Schiff und versenkten die letzten Hoffnungen zum Ausgleich mit einem Elferpfiff für den SF Nofels zum Endstand von 2:4.

Ein Lichtblick

Es war eine Niederlage. Punkt. Aus. Keine neue Erfahrung in der laufenden Saison. Der SF Nofels wurde seiner Favoritenrolle gerecht und heimste einen Grossteil des Sieges mit seiner Kaltschnäuzigkeit ein. Daran gibt es nicht zu rütteln. Was jedoch als ein Lichtblick zu sehen ist, war die Moral des heimischen Teams. Es war vom Gesamtpaket sicher die stärkste Leistung in dieser Saison, jedoch aufgrund der gegnerischen Klasse zu wenig. «Anständig verloren» ist wohl die bittere aber passende Aussage. Ausserdem verhinderten in der Endoffensive einige starke Paraden vom Debütanten Klaus im Tor eine höhere Niederlage. Das lässt zumindest hoffen!

FC Fraxern – SF Nofels 2:4 (2:3)
Mittwoch, 24.05.2017, 19:00 Uhr
Kapieters Arena

"Ab der 60. Minute wird Fußball erst richtig schön. Aber da bin ich immer schon unter der Dusche." (Andreas Herzog)

Wenn Andi Herzog die Partie gegen den FC Übersaxen gesehen hätte, wäre er wohl auch nach 60 Minuten in die Kabine gegangen. Es war eine Qual für jedes Fraxner Fußballherz diese ersten 2/3 der Partie mit anzusehen. Ein kompletter Sturmlauf auf das gegnerische Tor und unzählige Hochkaräter später stand es dennoch (so um die 60. Minute) 1:2 für Übersaxen.

Fraxner Viertelstunde

Als hätte der Abgang von Andi Herzog den Knopf etwas gelöst, gelang der ultimativ verdiente Ausgleich zum 2:2 (ca. 70. Minute). Aufgrund eines verschossenen Elfmeters und gefühlten tausend Riesenchancen eher ein schwacher Trost... Zwischenzeitlich. Denn der FC Fraxern steckte nicht zurück. Arbeite. Nach Vorne. Nach hinten. Rannte. Spielte. Schoss. Kämpfte.

Als hätte ein Drehbuchautor aus Hollywood den Matchfilm geschrieben, gab's schlussendlich doch ein Happy End (aus Fraxner Sicht;-). In der Nachspielzeit, nach 45 Minuten Sturmlauf in der Übersaxner Hälfte gelang woran kaum ein Fan mehr glaubte. Die verfluchte Kugel brach ihren Bann und ging doch noch über die gegnerische Torlinie. Nicht spektakulär oder platziert, jedoch umso zufriedenstellender. Also gilt vielleicht doch manchmal:

"22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen Fraxner." (Gary Lineker - leicht adaptiert)

FC Übersaxen - FC Fraxern 2:3 (1:1)
Mittwoch, 28.06.2017, 19:00 Uhr
Stadion Übersaxen

Am 21. und am 28. Juni ist es wieder soweit: Die letzen 2 Partien der Hinrunde finden noch gegen hochkarätige und attraktive Gegner statt. Der FC Fraxern wird noch einmal alles geben für einen halbwegs versönlichen Hinrundenabschluss. Die Partien beginnen an beiden Tagen jeweils um 19.00 Uhr. Ein Fußballfest, auf das sich die Fans schon jetzt freuen dürfen.

Hier geht's zu den restlichen Spielen der Saison
Tabelle & Spielplan