Home
http://www.fc-fraxern.at/images/slider/soccer.jpg

Der Fußball ist manchmal ein Hundling sondergleichen. Er belohnt nicht immer harte Arbeit und Ballbesitz, sondern eben oftmals pure Kaltschnäuzigkeit. So geschehen gestern am 21. Juni in der Arena Kapieters.

SF Nofels nutzte jeden Patzer

Der FC Fraxern startet trotz der bisher schwachen Saison mit Selbstbewusstsein in die Partie gegen den Titelanwärter SF Nofels. In den Anfangsminuten spielte das Team mit seinem Debüttorwart Klaus stark auf und Mathias Marte gelang der frühe, aber soweit verdiente, erste Treffer für den FCF. Davon liessen sich die Nofler nur kurzzeitig beeindrucken und lagen von Beginn an mit ihrer starken Offensive auf der Lauer. Folglich reichte ein starker Angriff aus der Gegenbewegung zum 1:1.

Stets auf Augenhöhe spielend war der FC Fraxern in der gesamten ersten Halbzeit zwar die vermutlich spielbestimmendere Mannschaft, jedoch bestraft der Hundling Fussball eben auch kleine Konzentrationsschwächen. So geschehen nach der Zwischenzeitlichen 2:1 Führung des FC Fraxern. Denn nahezu im Gegenzug wurde ein Fehlpass in der Defensive vom SF Nofels abgefangen und eiskalt vollstreckt. Die Talbewohner kamen so zu einem Momentum und überliefen die gegnerische Verteidigung zum 2:3 Halbzeitstand.

Strittige Entscheidungen

Nach der Halbzeit hatte sich die Defensive um Christoph Begle besser auf die Nofler eingestellt und die 2 gegnerischen Stürmer waren soweit möglich im Griff (Beachtlich bei der Offensivklasse aus Nofels.). Aus dieser soliden Defensive heraus startete die Fraxern Armada um Steuermann Sascha Liesinger Richtung Nofler Tor um die Ruder nochmal rumzureissen.

Leider schlugen einige strittige Elfmeterentscheidungen (gegebene und nicht gegebene) ein grosses Loch ins Fraxner Schiff und versenkten die letzten Hoffnungen zum Ausgleich mit einem Elferpfiff für den SF Nofels zum Endstand von 2:4.

Ein Lichtblick

Es war eine Niederlage. Punkt. Aus. Keine neue Erfahrung in der laufenden Saison. Der SF Nofels wurde seiner Favoritenrolle gerecht und heimste einen Grossteil des Sieges mit seiner Kaltschnäuzigkeit ein. Daran gibt es nicht zu rütteln. Was jedoch als ein Lichtblick zu sehen ist, war die Moral des heimischen Teams. Es war vom Gesamtpaket sicher die stärkste Leistung in dieser Saison, jedoch aufgrund der gegnerischen Klasse zu wenig. «Anständig verloren» ist wohl die bittere aber passende Aussage. Ausserdem verhinderten in der Endoffensive einige starke Paraden vom Debütanten Klaus im Tor eine höhere Niederlage. Das lässt zumindest hoffen!

FC Fraxern – SF Nofels 2:4 (2:3)
Mittwoch, 24.05.2017, 19:00 Uhr
Kapieters Arena